Alles über Wärmepumpen

Öl und Gas werden immer teurer. Das macht die alternative Energie attraktiver. Luft/Wasser und Sole/Wasser-Wärmepumpen zum Beispiel. Sie holen Wärme aus dem Erdreich oder der Luft und heizen damit das Haus. Warmes Wasser liefert die Wärmepumpe obendrein. 

Investition die sich bezahlt macht, fragen Sie Ihren kompetenten Partner SHK Michels aus Jülich!

Nach der hohen Investition macht sich die Wärmepumpe allmählich bezahlt. Die Betriebskosten der Wärmepumpe ist weitaus niedriger als bei anderen bekannten Heizungen. Die Wärmepumpe braucht keinen Brennstoff mehr, nur noch Strom. Wenn die Voraussetzungen für den Einsatz der Wärmepumpe stimmen, liefert die Umwelt etwa 75 Prozent der Energie für Heizung und Warmwasser.Nur ein Viertel kommt durch den Einsatz von Strom hinzu. Die Stromkosten pro Jahr liegen bei einem Einfamilienhaus in etwa bei 600 bis 1000 Euro. Voraussetzung ist, dass ein gut isoliertes Haus mit moderner Flächenheizung. Fußboden- oder Wandheizungen vorhanden ist. Ist die Vorlauftemperatur niedrig (um 35 Grad), arbeitet die Wärmepumpe besonders effektiv. Sie verbraucht wenig Strom und liefert viel Wärme.

Mit der herkömmlichen Technik ist es für einen energiesparenden Betrieb äußerst wichtig, die Gerätegröße auf die erforderlichen Gebäudeheizlast abzustimmen. Deshalb sind z.B. aus der anderen NIBE Wärmepumpenbaureihe NIBE FIGHTER 1140 - im Leistungsbereich 4 bis 16 kW - 7 verschiedene Leistungsgrößen wählbar. Bei Hochsommer oder tiefem Winter, mit der Hilfe der drehzahlgeregelten Verdichterleistung von bis zu 4 bis 16 KW, passt sich der NIBE Fighter F1150 stets dem Wärmebedarf an. Somit bietet NIBE FIGHTER 1150 zum einen Sicherheit bei der Planung und Geräteauswahl, zum anderen arbeitet die Wärmepumpe an 365 Tagen im Jahr mit optimierter Leistung.

Das Ergebnis führt zu einem hohen, mittlerem Jahreswirkungsgrad und niedrigen Betriebskosten.

Der Fighter ist eine ideale Wärmepumpe zur Beheizung und Warmwasserbereitung in Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie von Gebäuden im Gewerbebereich. Die Wärmepumpe eignet sich sowohl für den Neubau, als auch für den Bestand. Sie kann flexibel mit den unterschiedlichen Brauchwasserspeichern Typ NIBE VPA sowie Solarspeicher Typ NIBE VPAS kombiniert werden. Ein Heizungspufferspeicher ist aufgrund der Leistungsregelung für die meisten Anwendungen nicht erforderlich.

NIBE Wärmepumpe
NIBE Wärmepumpe

NIBE F1255 Wärmepumpe

Die Sole/Wasser-Wärmepumpe NIBE F12550 arbeitet komplett drehzahlgesteuert und passt sich so stets dem aktuellen Wärmebedarf des Hauses an. Es sind keine Heizungspufferspeicher bei geringer Wasservorlage nötig.Das Gerät hat eine maximal empfohlene Systemtemperatur von 60 Grad. Diese Leistung ist jedoch nur an ganz wenigen Tagen im Jahr erforderlich.  Mit NIBE F12550 kann der Energiebedarf für Heizung und Warmwasser genau angepasst werden und ermöglicht so niedrigste Betriebskosten.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.