1. Veralteter Heizkessel und Brenner:

Ist Ihre Kesselanlage älter als 10 Jahre?

Falls ja, lassen Sie Kessel und Brenner überprüfen und, soweit erforderlich, erneuern. Damit reduzieren Sie in Zukunft zu hohe Verluste; die Einsparung der Energie kann zwischen 8% und 25% liegen.

2. Zu große Pumpe:

Ist (sind) Ihre Pumpe(n) nicht älter als 10 Jahre und nur von Hand oder gar nicht einstellbar?

Falls ja, kann durch den Austausch gegen Hocheffizienzpumpen der Stromverbrauch um bis zu 80% gesenkt werden.

3. Fehlende oder unzureichende Anlagen-Wartung:

Lassen Sie regelmäßig den Kessel und den Brenner reinigen und die Anlage überprüfen und warten?

Gereinigte Kessel und regelmäßig überprüfte Brenner verbrauchen weniger Energie. Der Abschluss eines Wartungsvertrages bringt mehr als er kostet.

4. Fehlende Regel-Einrichtungen:

Regeln Sie Ihre Heizungsanlage zentral?

Wird die Temperatur während der Nacht automatisch abgesenkt?

Wird die Raumtemperatur in den einzelnen Wohnräumen durch Thermostatventile geregelt?

Zeitgesteuerte Regelanlagen bieten neben Komfort gute Möglichkeiten Energie zu einzusparen. Ein Absenken der Raumtemperatur spart je Grad rund 6% Heizenergie. Vielfach wird eine Nachrüstung vom Gesetzgeber gefordert.

5. Unzureichende Wärmedämmung:

Sind Heizkessel, Warmwasserbereiter und Rohrleitungen wärmegedämmt?

Testen Sie die Wärmeabgabe dieser Anlagenteile. Gute Isolierung spart einen wesentlichen Anteil Energie.

6. Warmwasserbereitung:

Hat Ihr Heizkessel einen eingebauten Warmwasserbereiter?

Ist die Warmwassertemperatur bereits auf max. 60°C begrenzt?

Wird eine Zirkulationspumpe zeitlich abgeschaltet?

Lassen Sie Ihre Warmwasserbereiter regelmäßig warten und entkalken?

Durch geeignete Maßnahmen lassen sich die Warmwasserkosten beträchtlich senken.

7. Verbrauchskontrolle:

Kontrollieren Sie Ihren Energieverbrauch durch Zählerablesung und Aufzeichnung?

Haben Sie z. B. einen Ölstandanzeiger und/oder einen Betriebsstundenzähler?

8. Moderne energiesparende Technologien:

Glauben Sie, dass Sie über Wärmepumpen, Solaranlagen, Brennwert- und Niedertemperaturheizungen bereits ausreichend informiert sind?

In Abhängigkeit von der eingesetzten Technik und vom Anlagentyp sind fast immer hohe Energieeinsparungen möglich.

Schon bei der Beantwortung nur einer Frage mit "NEIN" lohnt es sich für Sie, uns zu Rate zu ziehen. Je mehr "NEIN"-Punkte Sie machen mussten, umso dringender wird für Sie das Gespräch mit Ihrem Meisterbetrieb für Energieberatung, SHK Michels in Jülich.

Wenn sie die folgenden Fragen beantworten können, können wir Ihnen schon beim ersten Gespräch präzise Vorschläge für energiesparende Maßnahmen an Ihrer Anlage machen.

Brennstoffverbrauch im letzten Jahr:
l Heizöl bzw. m³ Erdgas.

Abgasverlust des Heizkessels lt. letzten Schornsteinfegerprotokoll
%

Beheizte Wohnfläche:

Name*:

Vorname*:

eMail: